Pro und Contra zum Shopping Center

Oktober 5, 2010 by Admin

Pro Shopping Center:
Erst einmal vorne weg: Ich bin ein absoluter Befürworter dieses Shopping Center. Sonst würde ich diese Baudokumentation auch gar nicht machen. ECE tut der Stadt Dortmund mit diesem 300 Millionen Euro Bau viel Gutes. Denn trotz der erfolgreichen Nutzung des Thier Geländes durch Diskotheken war das Gelände der ehemaligen Thier Brauerei größtenteils verlassen und somit eine Brachfläche. Eine 22.000 m² große Brachfläche am Rande einer der am meist frequentiertesten und zugleich teuersten Einkaufsstraßen Deutschlands. Ganz zu schweigen von dem optischen Erscheinungsbild, welches das Areal lieferte.
In Kombination mit dem Boulevard Kampstraße, der die Innenstadt nach Norden verlängert und dem ECE Center, das die City nach Süden verlängert, findet ingsgesamt eine deutliche Auftwertung statt. Diese Aufwertung erfolgt auf 2 Weisen: Zum einen gibt es die optische Komponente. Sowohl der Boulevard Kampstraße als auch das ECE Center werden den jeweiligen Standort optisch aufwerten. Bei der zweiten Komponente unterscheiden sich beide Bereiche. Beim Boulevard ergibt sich die Aufwertung durch einen neu geschaffenen Erholungs- und Rückzugsraum mitten in der City. Beim Center ergibt sich die Aufwertung durch neu geschaffene Handelsflächen. Nun können auch Anbieter nach Dortmund kommen, die bisher in der City keine Ladenflächen bekommen haben. Zusammen werden diese beiden Projekte die Stadt Dortmund für Besucher aus dem Umfeld noch attraktiver machen. Neben der optischen Verbesserung und der Bereitstellung neuer Handelsflächen, kommt in das Shopping Center der ECE auch jede Menge Kultur. Im Haus-in-Haus-Konzept wird es eine Kulturinsel geben mit vielen verschiedenen Veranstaltungen. Der alte Bau am Hohen Wall wird ein breites Gastronomieangebot beheimaten und davor wird es einen großen Biergarten geben. Zudem wird es 730 kostengünstige Parkplätze geben. Im Vergleichsobjekt, der Ernst August Galerie in Hannover, kostet die 1. Stunde parken zum Beispiel nur 50 Cent. Nebenbei sind dort 1000 neue Arbeitsplätze geschaffen worden. An den bereits bekannten Mietern (siehe links Mieter) erkannt man, dass die schon in Dortmund vertretenen großen Ketten im Center weitere Flächen anmieten. Aber keine Angst. Sie bleiben uns auch weiter an Osten- und Westenhellweg erhalten. Dem von Kritikern aufgestellten Szenario, wonach der Osten- und Westenhellweg mit Eröffnung des Center mit Leerständen zu kämpfen haben werden, wurde nun früh der Gegenbeweis angetreten. Natürlich kann es passieren, dass das ein oder andere Geschäft am Osten- und Westenhellweg schließt, jedoch konnte man am Beispiel von Pohland eindrucksvoll erkennen, dass Ladenflächen am Osten- und Westenhellweg nie lange einen Leerstand haben. Da viele Mieter auch Dortmund Neulinge sein werden, ist diese Leerstandsdiskussion ohnehin zu vernachlässigen. Schade wird sein, dass kaum lokale Anbieter den Weg in das Center finden werden. Doch lassen wir uns einfach mal vom Mietermix überraschen. Ich glaube da wird ECE den ein oder anderen Skeptiker im nachhinein noch überzeugen. Im Herbst 2011 sind wir spätestens schlauer.

Zu Contra Shopping Center